Sightseeing & Kultur

Graz bietet Vieles - und noch etwas mehr

Lange Zeit wurde Graz als „die heimliche Liebe Österreichs“ bezeichnet. Warum? Naja – Graz ist mit einer Viertelmillion Einwohner, obwohl zweitgrößte Stadt Österreichs, doch keine Großstadt. Man bildet sich ein, alle Metropolen zuerst besuchen zu müssen, bevor man die „kleine Stadt an der Mur“ erkundet.

Mitten in der Stadt liegt da dieser Berg – der Schlossberg, auf dem schon im 11. Jahrhundert eine Burg stand. Blickt man von hier oben über die Dächerlandschaft, kann man zwar Bauwerke aus Romanik, Gotik, Renaissance, Barock, Historismus und Jugendstil erkennen. Nicht erkennbar sind allerdings die romantischen Gassen und versteckten Innenhöfe der italienisch anmutenden Palais. Auch die gotische Doppelwendeltreppe, die das steinerne Rückgrat der Grazer Burg bildet, muss man schon einmal auf- und abgehen, um ihre einzigartige Bauweise zu erkennen.

© Graz Tourismus

Dass Graz einst Residenzstadt der Habsburger war, kann man auf Schritt und Tritt sehen. Auch das Schloss Eggenberg mit seinen Museen, den Gärten und dem herrlichen Park lädt zum Besuch ein. Für all diese Dinge sollten Sie sich Zeit nehmen, denn in Graz erforscht man auch die Sehenswürdigkeiten mit Genuss. Und wenn sich dieses Mal nicht alles ausgeht, dann kommt man halt einfach wieder. In diesem Sinne ist Graz nicht mehr die heimliche Liebe Österreichs, sondern „eine Liebe, die bleibt“.

Graz | wissensstadt

Die Geschichte von Graz als Universitätsstadt reicht weit ins 16. Jahrhundert zurück – und die verschiedenen Universitäten und Hochschulen ziehen noch heute Studenten aus der ganzen Welt an. Die unterschiedlichen Forschungseinrichtungen und innovativen Unternehmen machen Graz zu einer Wissensstadt par excellence und prägen den ausgezeichneten Ruf als Kongressstadt. Gleichzeitig wird in Graz aber nicht nur studiert, geforscht und gearbeitet, sondern natürlich vor allem gelebt. Die zahlreichen Institute und viele Vorzeigeunternehmen wollen die gut ausgebildeten Fachkräfte an sich und damit an Graz binden. Dementsprechend prägen diese jungen Menschen das Leben der Stadt in vielerlei Hinsicht. Von der Kunst- und Kulturszene über Architektur oder gut ausgebaute Radwege. Vom Nachtleben bis zum Thema Nachhaltigkeit, vom modernen Wohnbau bis Urban Gardening. Man lernt nie aus – und Graz ständig dazu.

Graz | Weltkulturerbe

Das historische Zentrum der Stadt Graz wurde 1999 UNESCO-Welterbe, 2010 erfolgte die Erweiterung um das Schloss Eggenberg. Die Altstadt und das Schloss spiegeln verschiedene künstlerische und architektonische Strömungen wider. Selten findet man eine Stadt, deren Geschichte sich über Jahrhunderte hinweg derart kontinuierlich an ihrer Bausubstanz ablesen lässt. Und die dabei dennoch kein bisschen museal wirkt. Die bedeutendsten Architekten und Künstler aus unterschiedlichen Regionen verwirklichten sich hier sichtbar und schufen so eine brillante Synthese.

Das städtebauliche Gefüge der „Stadt Graz – Historisches Zentrum und Schloss Eggenberg“ ist ein herausragendes Beispiel für eine harmonische Verflechtung von Architekturstilen aufeinanderfolgender Epochen. Jede Zeit wird durch typische Bauten repräsentiert, die oftmals Meisterwerke darstellen. Die äußere Erscheinung der Altstadt und des Schlosses erzählt getreu die Geschichte ihrer gemeinsamen historischen und kulturellen Entwicklung. Aber das alles ist Theorie und kann mit der erlebten Wirklichkeit keinesfalls mithalten. Ein Besuch ist daher unabdingbar.

Graz | GenussHauptstadt

Graz ist seit 2008 die erste „GenussHauptstadt“ Österreichs und lädt Einheimische wie Gäste dazu ein, Teil dieses Genusses zu sein. Dabei musste nichts Neues erfunden werden, denn dass die Grazer Genießer sind, weiß hier jedes Kind. Dazu trägt das milde Klima bei, in dem nicht nur Obst, Gemüse, Wein und vieles mehr bestens gedeihen. Aber auch das damit einhergehende Lebensgefühl, das den südlichen Charme der Stadt widerspiegelt. Hinzu kommen noch die vielen jungen Menschen, die Graz bevölkern und so nebenbei die Gastroszene mit ihren Geschmäckern bereichern.

Auf Qualität wird ganz besonders Wert gelegt – ob beim Einkauf der frischen Lebensmittel auf einem der Bauernmärkte  oder in Hinblick auf die innovative Produktverarbeitung in einem der Partnerbetriebe der GenussHauptstadt. Dabei ist es völlig unerheblich, ob es sich um ein Wirtshaus, ein Haubenrestaurant oder eine Snackbar handelt. Was zählt, ist der Geschmack, und der ist bekanntlich verschieden.

Zur GenussHauptstadt

Graz | Tradition & Moderne

Das Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne spiegelt sich in fast allen Bereichen wider. In den Sehenswürdigkeiten zwischen Uhrturm und Kunsthaus, in der Kultur zwischen "Styriarte" und steirischem Herbst oder zwischen den Museen bei Landeszeughaus und Bruseum – um nur einige wenige zu nennen. Aber wir wollen gar nicht, dass Sie sich entscheiden müssen.

Auch wenn zwischen Weltkulturerbe und den Projekten der Kulturhauptstadt Jahrhunderte liegen: Es ist genau dieser ständige Wechsel zwischen Geschichte und Gegenwart, den unsere Gäste so anziehend finden. Man schlendert hier ganz selbstverständlich zwischen dem Renaissancebau des Grazer Landhauses mit seinen Innenhöfen und dem Lendviertel als hippstem Stadtteil.

Seit 2011 ist Graz UNESCO City of Design und damit Teil eines internationalen Netzwerkes. Das wiederum bietet der lebendigen Kreativszene eine Plattform, die ihresgleichen sucht. Der Designmonat präsentiert zeitgenössisches Design in all seinen Facetten und an verschiedenen Orten in der Stadt. Mode, Schmuck, Showrooms, Accessoires, Keramik und vieles mehr – zum Stöbern, Erleben und Bestaunen gibt es jede Menge.

City of Design Graz

Webcam Rathaus Graz

Webcam Grazer Schlossberg