Trail im Wald(c)bikeCULTure-grubernd | © (c)bikeCULTure-grubernd

WM-Luft auf der hohen Rannach

Gratkorn-Ferstlhöhe-Jasen-Fuchskogel-Rund um die Rannach-Alpengarten-Dultgraben-Weißegg-Gratkorn

Auf dem Mountainbike um die Hohe Rannach treten und WM-Luft schnuppern: Diese Tour führt auf den Spuren der Mountainbike-WM 2009 durch Wald und Wiesen von Gratkorn um die Hohe Rannach und zurück. Sie ist als solche mit gelben Tafeln beschildert.

Bewertung

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft
Saison
Jänner
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

Fakten

Weitere Infos

Über die Autobahn A9, Abfahrt Gratkorn-Süd oder Abfahrt Gratkorn-Nord. Bundesstraße B 67

Vom Bahnhof Gratwein-Gratkorn geht es unter der Bahn und über die Mur auf der Radwegverbindung bis zur Brucker Straße in Gratkorn. Hier biegen wir links ab und fahren auf dem Radweg in nordwestlicher Richtung am Naturschutzgebiet Zigeunerloch vorbei. Im Bereich der Autobahnauffahrt Gratkorn Nord führt die Mountainbike-WM-Strecke am Hofbachweg rechts hoch zur Ferstlhöhe. Nun folgen wir dem Wanderweg Nr. 6 in östlicher Richtung bis Jasen und weiter hinauf zum Gasthof Höchwirt, wo man eine Rast einlegen und sich stärken kann. Mit neuen Kräften geht es in nordöstlicher Richtung auf dem Wanderweg Nr. 8. Bei der Hollackner Kapelle folgt man dem Forstweg und erreicht alsbald das steilste Stück der Rundfahrt: Serpentinen führen durch den Wald vorbei am Geierkogel und am Fuchskogel zum höchsten Punkt der Tour (926 m). Auf dem Wanderweg Nr. 766 fahren wir fortan im Uhrzeigersinn um die Hohe Rannach. Vor dem Gasthaus Martinelli („Steinmetzwirt“) geht es rechts neben der Wiese wieder bergauf. Es folgt ein kleiner Anstieg durch den Wald. Auf einem Trail, dann auf einer Forststraße, stoßen wir hinab Richtung Rannach, vorbei am Alpengarten und hinunter zum Dultbach. Auf dem Wanderweg Nr. 5 radeln wir rechts, in nördlicher Richtung, bachaufwärts entlang. Serpentinen führen den Berg hoch, an einem Gehöft vorbei und zur asphaltierten Freßnitzstraße.

Rechts ginge es zurück zum Höchwirt, wir bleiben aber standhaft und folgen der Beschilderung der Mountainbike-WM-Strecke abwärts. Wer noch Kraft in den Wadln hat, nimmt rechts den letzten Anstieg der Tour hinauf auf das Weißegg (ca. 100 Höhenmeter). Bequemer ist freilich gleich die Talabfahrt auf der asphaltierten Freßnitzstraße, unter der Autobahn hindurch und Richtung Gratkorn bis zur Kirche St. Stefan. In Gratkorn sorgen etliche Einkehrmöglichkeiten fürs leibliche Wohl – schließlich müssen Sportler der Dehydrierung vorbeugen. Wir folgen der L388 bis zur Brucker Straße, biegen rechts auf den Murradweg R2 und folgen ihm bis zum Kulturhaus an der Kreuzung Bahnhofstraße. Von hier geht es auf dem Radweg über die Mur Richtung Gratwein am westlichen Flussufer.

Öffnungszeiten der Gastronomiebetriebe beachten!

Von der gemütlichen Fahrt am Murradweg bis zur Gipfeltour mit dem Mountainbike: Unzählige Touren laden in der Erlebnisregion Graz zum Pedalritt ein. Radler ohne PKW können gemütlich per Zug anreisen. Durch die gut frequentierte S1-Linie zwischen Graz und Bruck/Mur, ist der Ausgangspunkt gut öffentlich erreichbar. (Bahnhof Gratwein-Gratkorn)

Parkmöglichkeiten am Bahnhof Gratwein oder beim Kreisverkehr Gratkorn Nord vorhanden.

Öffnungszeiten der Gastronomiebetriebe beachten!

Bildergalerie