Franziskanerkloster

Franziskanerkloster Graz
Karte öffnen
Franziskanerkloster
Franziskanerplatz 14
8010 Graz
Website Routenplaner

Kopfsteinpflaster, wunderschöne Gebäude, ein malerischer Platz tut sich auf. Die Franziskanerkirche steht an einem der schönsten und populärsten Orte der Stadt Graz. Kleine, historische Läden schmiegen sich an die Außenmauern der gotischen Kirche und prägen das romantische Bild des Platzes. An die Kirche angeschlossen ist das Franziskanerkloster – ein wertvoller Tipp ist der Besuch des Kreuzganges mit des Rosen bewachsenen Innenhofes. Ein Ort, der Stille und Frieden vermittelt.

Beinahe so wie der Uhrturm prägt der Turm der Franziskanerkirche Stadtansichten von Graz. Er gehört zum ältesten Kloster der Stadt, 1239 als Minoritenkloster gegründet und im Südwesten, direkt an der Stadtmauer – ein auch strategisch wichtiger Ort - errichtet. Der für Bettelorden unübliche mächtige Turm wurde hingegen auf Befehl der Stadtregierung im 17. Jahrhundert als Stadtturm gebaut und später den Franziskanern übergeben.
Wer die Franziskanerkirche Maria Himmelfahrt betritt, ist meist berührt von der Schlichtheit, die die gotische Architektur im Zusammenspiel mit Kunstwerken des 20. Jahrhunderts ausstrahlt. Vom relativ niedrigen breiten Kirchenschiff hebt sich der hohe schmale Chorraum aus dem 14. Jahrhundert ab. Er wurde durch einen Bombentreffer im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt. Nach dem Wiederaufbau entschloss man sich zu einer zeitgenössischen Ausstattung durch steirische Künstler. Farbige Glasfenster tauchen den Raum in sphärisches Licht. Ein schlichter, scheinbar schwebender Kruzifix aus Grauguss prägt den Altarraum. Seit Dezember 2004 findet das jüngste zeitgenössische Kunstwerk in der Franziskanerkirche großen Anklang - die schwungvoll gestaltete Orgel der Potsdamer Firma Schuke.
Der ursprünglich gotische Kreuzgang umschließt einen idyllischen kleinen Klostergarten. Bänke laden zum Ruhen ein. An den Wänden des Kreuzgangs kann man auf zahlreichen Epitaphen Namen, Berufe und Lebensdaten der angesehenen Grazer Bürger und Adeligen ablesen, die hier vom 15. bis ins 18. Jahrhundert bestattet wurden. Die kleine, beschauliche Jakobikapelle im Kreuzgang verbindet Elemente der Gotik, des Barock und der Neogotik.
Im ersten Stock - mit Sichtverbindung zum Chorraum der Kirche - das Oratorium. Hier treffen sich die Mönche zum gemeinsamen Gebet. Doch zur Teilnahme an der Vesper sind alle eingeladen. In einen stimmungsvollen Raum im Raum. 2003 als leichte Holzkonstruktion mit farbigen Glaselementen von Architekt Lingenhöle gestaltet.
+++ Übrigens +++
Das Gebiet zwischen Franziskanerkloster und Mur wird auch als Kälbernes Viertel bezeichnet. Im 16. Jahrhundert bauten die Grazer Fleischer ihre Schlachtbänke in diesem Bereich über die Mur. Das Vieh wurde am Kloster vorbei zur Schlachtung getrieben. Zahlreiche Kleingewerbetreibende siedelten sich direkt an den Klostermauern an. Dass sich die Mönche damals beim Magistrat über "Lärm und Gestank" beschwerten, ist ihnen nicht zu verdenken... 

mehr... weniger...
freier Eintritt
Vocalforum
Die Weihnachtsgeschichte
18.12.2017 - 18.12.2017
Das Vocalforum Graz gibt am 18. Dezember ein...
Quarinthia
Quarinthia Adventkonzert
22.12.2017 - 22.12.2017
Am Freitag, dem 22. Dezember 2017 veranstaltet...
Familie

Bildergalerie