Willkommen zurück in Graz

... in Österreichs nördlichster Stadt des Südens

Es wird wieder warm – und in Graz aufgrund seiner Lage noch ein bisschen schneller als im restlichen Land. Sobald die ersten Pflänzchen ihre Köpfe durch den noch harten Boden zwängen, werden in unseren Parks gerne die Köpfe der Sonne entgegengestreckt. Graz öffnet wieder – die Lokale, die Museen, die Sehenswürdigkeiten, die Hotels und, und, und...

Auf Augenhöhe mit der Kultur

Hier trifft die Ritterrüstung aus dem Landeszeughaus auf das Kunsthaus, auch liebevoll das „Friendly Alien“ genannt, der Planetengarten im Schlosspark von Eggenberg auf den Uhrturm mit seiner „verdrehten“ Uhrzeit und im Joanneumsviertel reichen sich das COSA und die Neue Galerie die Hand. Es wird also Zeit für einen Besuch in Graz.

Gemeinsam durch Graz

Wir haben ein „waschechtes“ Grazer Pärchen gebeten, Sie auf einen Tag durch ihr Graz mitzunehmen.

Elke und Hannes sind nicht nur sportlich, sondern auch Frühaufsteher. Darum fahren sie von ihrem Haus am Grazer Stadtrand mit dem Rad in die Innenstadt. Radwege ziehen sich ja durch die gesamte Stadt, aber am Morgen entlang der Mur, immerhin Teil des Murradweges, zu radeln genießen die beiden besonders. Im Vorbeifahren nehmen sie im Augarten die neue Augartenbucht in Augenschein und planen einen längeren Stopp für das nächste Mal, um sich hier genauer umzusehen. Jetzt geht es nämlich weiter in Richtung Altstadt. Ein kurzer Stopp ist allerdings noch das absolute Muss, denn denn der Blick ist hier grandios. Auf dem leicht vibrierenden Mursteg, schaut man hinunter auf die Murinsel, Überbleibsel aus dem Kulturhauptstadtjahr 2003, hinauf auf das Wahrzeichen, den Uhrturm, hinüber zum Kunsthaus, dem „friendly alien“ und auch die Silhouette der Mariahilferkirche wird von der Sonne in ein einzigartiges Bild gerückt. Diesen 360 Grad Blick sollte man unbedingt erleben und genießen.

Nachdem Elke und Hannes ihre Räder abgestellt haben, suchen sie sich ein Plätzchen zwischen Studenten, Touristen und Stadtspazierer, um sich ein ausgiebiges Frühstück im Kunsthauscafé zu gönnen. Zu Fuß geht es über den Mariahilferplatz (sehr oft finden hier Veranstaltungen statt oder Kunstinstallationen machen sich breit), vorbei an zahlreichen ausgefallenen Läden, die das Lendviertel zu einem der hippsten Stadtteile machen. Nicht nur im Designmonat gibt es hier spezielle Führungen. Ein Blick in das ein oder andere Geschäft gönnt sich Elke jedes Mal, dafür blinzelt Hannes, wie immer kurz in den Arkadenhof der Mariahilferkirche, nur einer der zahlreichen Grazer Innenhöfe. Am Lendplatz mit seinem Bauernmarkt herrscht schon reges Treiben. Das knackigste Gemüse und die frischesten Kräuter und Pflänzchen gibt es einfach am Markt – und das Geselchte riecht heute wieder derart gschmackig, besonders in Kombination mit dem frischen Brotdüften. 

Stadtübersicht
Stadtübersicht

Maria und Karl freuen sich ebenfalls ihre Enkelin zu sehen und erzählen begeister von ihrem Museumsbesuch. Am Nachmittag wollen die Großeltern nach an den Stadtrand zum Schlosspark in Eggenberg, vielleicht nehmen sie auch an einer Führung durch die Prunkräume von Schloss Eggenberg teil. 

Elke und Hannes spazieren den Fußweg hinunter und kommen am Karmeliterplatz heraus. Sie müssen ja ihre geparkten Räder wieder abholen. Hannes möchte noch einen Schwenk machen und sich das Glockenspiel ansehen, von dem er nie genug bekommen kann, aber Elke drängt ihn weiter. Sie müssen ja noch ein Stück radeln, bis sie zuhause sind. Da bleibt dann nicht mehr so viel Zeit um sich für den Abend vorzubereiten, den sie mit Freunden in einem der Grazer GenussHauptstadtbetriebe verbringen werden.